3:1 Sieg im 4er-Pokal gegen SF Anna 88 I

Unsere Mannschaft hat die erste Runde im 4er-Pokal erfolgreich bestritten und mit 3:1 gegen die Schachfreunde Anna 88 Wuppertal gewonnen.

Es spielten Marian Bleek (Brett 1), Patrick Schäfer (Brett 2), Matthias Poetsch (Brett 3) und Osman Cici (Brett 4). Bei Marian (gegen Thorsten Kuhnhenn) und Patrick (gegen Siegbert Richert) endeten die Partien remis, während Matthias (gegen Marc Soechting) und Osman (gegen Christoph Meyer) gegen ihre Gegner gewinnen konnten.

Mal sehen, ob wir diese Saison wieder so weit kommen wie in der letzten.

SVW erreicht gegen BSW 2 ein 2,5:1,5

Sascha Mohaupt und Anas El Mali remisierten am Spitzenbrett, Dean Busch durfte über ein Remis gegen Alexej Davydoff zufrieden sein. Dann sah es nach 4 Remis und einem Stechen aus, ehe Thorsten Dickhaus mit seinem Sieg das 2:1 herstellte. In der bedeutungslosen 4. Partie trennten sich Marian Bleek und T. Schmidt remis.

Damit zieht der SVW in die nächste Pokalrunde ein.

Eine Runde weiter im 4er-Pokal

Unsere Mannschaft hat im 4er-Pokal gegen BSW 4 mit 2,5 : 1,5 gewonnen und somit die nächste Runde erreicht. Es spielten die Schachfreunde Sascha Mohaupt, Dean Busch, Marian Bleek und Osman Cici gegen gut verteidigende Wuppertaler.

Zunächst konnte Osman seinen Gegner im Turmendspiel besiegen, so dass es 1:0 für uns stand. Dean hatte lange Zeit einen Bauern mehr und wähnte sich zurecht auf der Siegerstraße, leider griff er fehl und stellte eine Leichtfigur ein – die Partie ging wider Erwarten verloren.

An Brett 3 schaffte es Marian mit Schwarz nicht, in der Abtauschvariante der Französischen Verteidigung genügend Druck zu entfachen und musste am Ende mit Remis zufrieden sein.

Es lag also an Sascha an Brett 1, die Partie und damit den Kampf zu unseren Gunsten zu entscheiden. Dieser siegte aber recht souverän und entfachte einen Mattangriff, dem der Gegner nicht entfliehen konnte.

In der nächsten Runde geht es wieder gegen BSW, diesmal gegen deren 2. Mannschaft.

Viererpokal: 1,5 zu 2,5 Niederlage gegen Solingen 1

Gegen den haushohen Favoriten haben wir harte, wenn auch am Ende vergebliche, Gegenwehr geleistet. Die Solinger waren mit einem IM und einem FM angetreten und somit an allen vier Brettern 200 bis 400 DWZ-Punkte stärker als wir.

Osman kam an Brett 4 mit Schwarz gegen einen über 400 Punkte besseren Gegner gut aus der Eröffnung und konnte die Partie lange ausgeglichen gestalten, letztlich machte sich der Spielstärkeunterschied aber doch bemerkbar.

Bei Marcus lief es an Brett 2 ähnlich. Nach guter Eröffnung wurde er Schritt für Schritt in eine schlechtere Stellung gedrängt.

Ich spielte an Brett 1 überraschend gegen IM Schäfer aus der 2. Bundesliga-Mannschaft der Solinger. Nach einigen beidseitigen Ungenauigkeiten konnte ich durch Bauernopfer in ein Endspiel abwickeln, dass ich auf keinen Fall mehr verlieren konnte, gewinnen allerdings auch nicht.

Für eine faustdicke Überraschung sorgte Dean an Brett 3. Nachdem es hier nach der Eröffnung so ausgesehen hatte, als könnte der Favorit aus Solingen das Geschehen am Brett dominieren, kippte die Partie zu Gunsten von Dean, der für sein mutiges Spiel mit zwei Mehrbauern im Endspiel belohnt wurde. Hier konnte er den gegnerischen König mit sehr wenig übrig gebliebenen Material im Zentrum mattsetzen. So stand es am Ende 1,5 zu 2,5 gegen uns, aber wir haben uns mit einer guten Leistung verabschiedet.

Nächstes Jahr geht es mindestens eine Runde weiter. Ich nehme ab Freitag gerne Anmeldungen für unsere Aufstellung entgegen 🙂

Auftaktsieg für die Erste gegen SK Turm Kleve 1

Nach frühen Remis von Wolfgang Brust, Uwe Workowski, Patrick Schäfer und einer Niederlage von Marcus Oechterring stand es bereits kurz nach 12 Uhr 1,5 zu 2,5 für Kleve, die mit einigen starken Holländischen Talenten im Team anreisten, von denen namentlich Rembrandt Bruil, Marcus offenbar früh erwischte. Günstig für den jungen Rembrandt, denn so konnte er im Spielsaal noch seine Sachkunde-Hausaufgaben machen.(!)

Matthias Krienke erspielte 2 Mehrbauern. In beidseitiger Zeitnot stellte der Gegner die Dame ein und verkürzte die Sache damit deutlich. Ausgleich. 2,5 zu 2,5
Sascha Mohaupt hatte gegen den jungen Pieter Verhoef 3 verbundene Freibauern am Königsflügel für eine Leichtfigur, da beide Damen noch auf dem Brett standen und die Könige offen, war augenscheinlich für beide Seiten jederzeit ein Dauerschach möglich. Remis. 3 zu 3
Dr. Thorsten Dickhaus kam deutlich besser aus der Eröffnung, konnte seinen Entwicklungsvorsprung im Mittelspiel jedoch nicht verpunkten, im Endspiel mit Mehrbauern übersah er in etwas knapper Zeit einen kleinen Trick und der Bauer war dahin. Im entstandenen Bauernendspiel fehlte nur ein Tempo. Schade nur 3,5 zu 3,5
Dean Busch hatte nach guter Partie 2 Türme gegen Turm und Springer, also die Qualität mehr. Dieses Endpiel zog er zwar etwas in die Länge, konnte jedoch letztendlich ganz sicher gewinnen. Sieg. 4,5 zu 3,5

Was gibt es noch neues? Im deutschen Pokal, auch genannt Viererpokal, spielen wir in der 2. Runde gegen die erste Mannschaft der SG Solingen, den Bundesligisten und mehrmaligen deutschen Meister.
Nachdem wir jedoch in Erfahrung bringen konnten das Supergroßmeister Anish Giri und Co. am 27.09.15 offenbar nicht nach Wermelskirchen kommen, war uns diese Information keinen einzelnen Beitrag wert.
An Brett 2, 3 und 4 sind sie jedoch auch ohne Großmeister noch großer Favorit. Zuschauer sind gerne Willkommen.
Wie immmer kostet der Eintritt 10€ und die ersten 20 Gäste haben freien Eintritt und bekommen einen Willkommens-Keks.

Außerdem beginnt am Freitag der Vereinspokal, der testweise wiederbelebt wird. Wenn dann bald noch die Stadtmeisterschaft anfängt, kann man dann etwa 1 lange Partie pro Woche spielen. Ein guter Rhythmus um sich im Schach zu verbessern, macht also zahlreich mit!

Einen guten Rhythmus hat offenbar auch der Didi, der kürzlich 80 geworden ist. Herzlichen Glückwunsch!

Viererpokal: Dusel-Sieg gegen BSW 2 mit 1,5:2,5

Mit einer gehörigen Portion Dusel haben wir die 1. Runde des Viererpokals gegen BSW Wuppertal 2 überstanden. In einem nominell ausgeglichenen Kampf sah es lange Zeit eher nach einer knappen Niederlage für uns aus.

Patrick stand nach schlechter Eröffnung auf Verlust, kämpfte aber zäh weiter und wurde am Ende sogar mit dem vollen Punkt belohnt. 1-0. Dabei übersah der Gegner allerdings einige klare Gewinnfortsetzungen.

Dann verlor Dean eine Stellung die eigentlich besser für ihn aussah, nach einem Fehler drang die gegnerische Dame ein und gewann Material. 1:1,

Bei meiner Partie dachte ich zuerst ich stehe klar besser, wenige Züge später klar schlechter. Doch der Computer sieht immer Ausgleich. Immerhin lag ich mit meinem Figurenopfer richtig, um das Remis zu erzwingen. 1,5 – 1,5.

Nun musste Osman an Brett 4 unbedingt gewinnen, es sah unklar und nach einem langen Kampf aus. Doch als wir alle im Analyseraum waren, kam er plötzlich rein und verkündete seinen Sieg (und das gegen einen 170 DWZ-Punkte besseren Gegner, er darf sich also als Held feiern lasssen). Ich weiß immer noch nicht genau wie, aber wir sind eine Runde weiter.