2. Mannschaft siegt mit 7:1 gegen Ronsdorf

Der Kampf begann mit zwei kampflosen Siegen von Andre Dudek und Matthias Poetsch. Die Partien entwickelten sich langsam und es passierte erstmal nicht viel. Nach 2 Stunden sah es auf einmal gar nicht mehr gut für uns aus. Osman, Waldemar und Sebastian standen gefühlt etwas schlechter. Genau in dieser Phase bot Werner aus seiner passiven Stellung seinem Gegner ein remis an. Dieser überlegte kurz und willigte ein. Nun musste Heinz seine Partie gewinnen, er stand im Turmendspiel etwas aktiver, aber etwas zwingendes war nicht vorhanden. Dennoch wollte Heinz alles versuchen und sein Gegner griff dann wirklich einmal daneben und wurde Matt gesetzt. Super gekämpft Heinz in dieser schwierigen Situation! Manfred Kubiak spielte eine komplett solide Partie und baute seinen Angriff nach und nach einfach und locker auf. Der Gegner verschanzte sich komplett und als dieser dann endlich seine eigene Stellung öffnen wollte, ließ er sich plötzlich mitten auf dem Feld matt setzen. Waldemar konnte seine Partie gut verteidigen und begann etwas aktiver zu werden. Plötzlich griff auch hier der Gegner daneben und auf einmal konnte Waldemar eine Qualität gewinnen. Er traute sich dem Angriff aber nicht zu und zog eher einen einfachen Zug und bot remis. Der Gegner nahm aufgrund des entschiedenen Kampfs an. Sebastian Faupel spielte eine sehr kuriose Partie, welcher er am Ende durch ein Matt gewann. Partieverlauf kurz zusammengefasst….mehrere Mattsituationen auf beiden Seiten ungenutzt, Damen eingestellt und alles wurde nicht erkannt oder genutzt…realistisch hatte in dieser Partie keiner den Sieg verdient….aber Sebastian kämpfte und kämpfte und entwickelte gute Pläne, wodurch am Ende der Sieg dennoch verdient war. Bei dieser Partie hat man gesehen, dass ein zu frühes aufgeben fatal sein kann. Osman war als letztes am kämpfen….die Partie war sehr unklar zwischendurch, wo auch ich eher Osman im Nachteil gesehen habe, aber Osman hatte stets einen Plan und besiegte seinen Gegner am Ende souverän. Im nächsten Kampf gegen und in Vohwinkel am 09.02, wo wir Frank Hermes bereits als Ersatzspieler verpflichtet haben, können wir das Abstiegsgespenst endgültig vertreiben. Kurze Abschlussworte: Ich bin stolz in dieser Mannschaft zu sein, wo wir es seit langem schaffen, keine kampflosen Partien abzugeben!